Diese fantastische Rohkost-Torte ist echt ein Traum und kommt wie ein besserer Käsekuchen daher.
Das Tolle ist – ihr könnt sie in allen möglichen Geschmacksrichtungen variieren.

Die Mengenangaben sind für eine kleine Backform (18 cm) gedacht.

Für den Boden:
100 g weiche Datteln mit
100 g Nüssen (Mandeln, Paranüssen, Macadamia – mischt das einfach, wie ihr mögt) in der Küchenmaschine zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Den Teig verteilt ihr in einer mit Backpapier ausgelegten und mit etwas Kokosöl eingefetteten Backform und drückt ihn gut fest. Dann stellt ihr ihn am Besten kurz noch in den Kühlschrank.

Für die Creme:
200 g Cashewkerne (mind. 2 Std. eingeweicht),
3 EL Kokosmus oder den festen Teil aus einer Dose Kokosmilch,
100 ml BIO-Zitronensaft (alternativ z.B. Granatapfel- oder Limettensaft),
100 ml Agavendicksaft (alternativ z.B. Apfelsüße wenn die Creme hell bleiben soll oder Ahornsirup, dann wird die Creme dunkler),
1 TL Vanille und
1 Pr. Salz im Hochleistungsmixer mixen, bis ihr eine feine, cremige Masse habt.

falls vorhanden – einige Tropfen ätherisches Zitronenöl (alternativ entsprechend Limettenöl o.ä.) intensiviert den Geschmack und ich kann es sehr empfehlen! Zum Verzehr geeignete Öle bekommt ihr z.B. von Primavera oder Young Living.

Jetzt gebt ihr noch
50 g geschmolzenes Kokosöl dazu, mixt noch einmal durch und gießt die Creme auf den Boden.

Nun muss der Kuchen mind. 4 Stunden im Kühlschrank kalt gestellt werden. Wenn es schneller gehen muss, könnt ihr ihn auch erst einmal eine Stunde in das Gefrierfach stellen und danach in den Kühlschrank.

Zum Servieren könnt ihr ihn nach Lust und Laune garnieren, z.B. mit dem Abrieb einer Zitronen- oder Limettenschale (nur BIO, das intensiviert den zitronigen Geschmack), mit Granatapfelkernen, essbaren Blüten, Kokosraspeln, Kakaonibs und und und…